Einführung in das strategische Supply Chain Management

Supply Chain Management arbeitet auf drei Ebenen: strategisch, taktisch und operativ. Auf strategischer Ebene trifft die Unternehmensleitung übergeordnete strategische Entscheidungen in der Lieferkette, die für ganze Organisationen relevant sind.

Die Entscheidungen, die in Bezug auf die Lieferkette getroffen werden, sollten die gesamte Unternehmensstrategie widerspiegeln, die die Organisation verfolgt.

Die strategischen Lieferkettenprozesse, über die das Management entscheiden muss, decken die Breite der Lieferkette ab. Dazu gehören Produktentwicklung, Kunden, Fertigung, Lieferanten und Logistik.

Produktentwicklung

Die Geschäftsleitung muss eine strategische Richtung festlegen, wenn sie über die Produkte nachdenkt, die das Unternehmen herstellen und seinen Kunden anbieten soll.

Wenn die Produktzyklen reifer werden oder der Produktverkauf abnimmt, muss das Management strategische Entscheidungen treffen, um neue Versionen bestehender Produkte auf dem Markt zu entwickeln und einzuführen, das aktuelle Produktangebot zu rationalisieren oder eine neue Palette von Produkten und Dienstleistungen zu entwickeln.

Zu diesen strategischen Entscheidungen kann die Notwendigkeit gehören, ein anderes Unternehmen zu erwerben oder bestehende Geschäfte zu verkaufen. Bei diesen strategischen Produktentwicklungsentscheidungen sollten die Gesamtziele des Unternehmens der entscheidende Faktor sein.

Kunden

Auf der strategischen Ebene muss ein Unternehmen die Kunden für seine Produkte und Dienstleistungen identifizieren. Wenn die Unternehmensleitung strategische Entscheidungen über die herzustellenden Produkte trifft, müssen sie die wichtigsten Kundensegmente identifizieren, auf die sich das Marketing und die Werbung des Unternehmens richten.

Herstellung

Auf strategischer Ebene definieren Fertigungsentscheidungen die erforderliche Fertigungsinfrastruktur und -technologie. Basierend auf hochrangigen Prognosen und Umsatzschätzungen muss die Unternehmensleitung strategische Entscheidungen darüber treffen, wie Produkte hergestellt werden.

Die Entscheidungen können den Bau neuer Fertigungsanlagen oder die Steigerung der Produktion in bestehenden Anlagen erfordern. Wenn die übergeordneten Unternehmensziele jedoch die Verlagerung der Fertigung nach Übersee umfassen, können sich die Entscheidungen auf die Verwendung von Unteraufträgen und die Logistik von Drittanbietern stützen.

Da Umweltaspekte die Unternehmenspolitik stärker beeinflussen, kann dies die strategischen Entscheidungen der Lieferkette in Bezug auf die Fertigung beeinflussen.

Lieferanten

Die Unternehmensleitung muss die strategischen Richtlinien für die Lieferkette in Bezug auf Lieferanten festlegen. Die Reduzierung der Einkaufsausgaben für ein Unternehmen kann direkt mit einer Steigerung des Gewinns zusammenhängen, und strategisch kann eine Reihe von Entscheidungen getroffen werden, um dieses Ergebnis zu erzielen.

Durch die Nutzung der Einkäufe des gesamten Unternehmens über viele Unternehmen hinweg kann das Unternehmensmanagement strategische globale Lieferanten auswählen, die die größten Rabatte bieten. Diese Entscheidungen müssen jedoch den allgemeinen Unternehmenszielen entsprechen.

Wenn ein Unternehmen Qualitätsrichtlinien eingeführt hat, müssen strategische Entscheidungen über Lieferanten in das übergeordnete Unternehmensziel fallen.

Logistik

Neben strategischen Entscheidungen zu Produktionsstandorten ist die Logistikfunktion der Schlüssel zum Erfolg der Lieferkette. Die Auftragserfüllung ist ein wichtiger Bestandteil der Lieferkette, und das Unternehmensmanagement muss strategische Entscheidungen im Logistiknetzwerk treffen.

Das Design und der Betrieb des Netzwerks haben einen erheblichen Einfluss auf die Leistung der Lieferkette.

Strategische Entscheidungen sind in Lagern, Verteilzentren und bei der Festlegung der zu verwendenden Transportmittel erforderlich. Wenn die allgemeinen Unternehmensziele den Einsatz von Zulieferern von Drittanbietern vorsehen, kann das Unternehmen strategisch entscheiden, Logistikunternehmen von Drittanbietern in der Lieferkette einzusetzen.

Strategische Entscheidungen bestimmen die allgemeine Richtung der Lieferkette des Unternehmens. Sie sollten in Verbindung mit den allgemeinen Unternehmenszielen erfolgen und nicht auf ein bestimmtes Produkt oder einen bestimmten regionalen Standort ausgerichtet sein.

Diese Entscheidungen auf hoher Ebene können nach Bedarf an die spezifischen Bedürfnisse des Unternehmens auf den unteren Ebenen angepasst werden, sodass Entscheidungen über die taktische und operative Lieferkette getroffen werden können.

Zusammenfassung

Vorrangiges und übergeordnetes Ziel jeder Lieferkette ist es, sicherzustellen, dass ein Unternehmen die von seinen Kunden gewünschten Bestellungen liefert, wenn seine Kunden diese Bestellungen wünschen - und dies zu erreichen, indem so wenig Geld wie möglich ausgegeben wird. Nur durch Kostensenkung und Leistungssteigerung kann eine Lieferkette wirklich optimiert werden.

Wenn eine Lieferkette auf operativer, taktischer und strategischer Ebene verwaltet wird, hat sie die besten Chancen, das Unternehmen beim Erreichen seiner Ziele zu unterstützen.

Wenn die strategische Lieferkette optimiert ist, liefert ein Unternehmen, was seine Kunden wollen, wenn seine Kunden es wollen - und gibt dafür so wenig Geld wie möglich aus. Die Methode von Starbucks zum Supply Chain Management ist ein gutes Beispiel dafür.

Loading...